5 Tipps für jeden Umzug

Während ich meine Sara’s Woche Vlogs für Youtube schneide und meinen Umzug Revue passieren lasse – bin ich wahnsinnig froh alles endlich hinter mir zu haben! Der Umzug hat mich wirklich einiges an Kraft und Nerven gekostet – daher möchte ich euch heute gerne 5 Tipps geben, die mir persönlich beim Umzug massiv geholfen haben! Einige der Tipps habe ich auch immer wieder in meinen wöchentlichen Vlogs genannt – aber ich denke es ist praktischer, alles beisammen in einem Post zu haben. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir eure persönlichen Tipps für den Umzug in die Kommentare schreibt! Ihr habt mich nämlich mit euren Ideen und Inspirationen, sei es in Kommentaren, Mails oder Nachrichten auf Social Media, mega Unterstützt und dafür möchte ich euch sehr gerne danken!

via @fromtherightbank

Anzeige

Fangen wir am Besten Schritt für Schritt an:

  1. Maße der Wohnung | Sobald ihr euren Mietvertrag unterschrieben habt, fragt unbedingt den Vermieter, Makler, Vormieter oder sonst wen nach Grundrissplänen und genauen Maßen der Wohnung. Wir mussten noch zwei Monate warten bevor wir einziehen konnten und haben nach freundlicher Anfrage bei den Vormietern, die Maße aller Räume und Wände bekommen! So konnte ich mir ein genaueres Bild der Wohnung machen und mir überlegen wo ich was hinstellen möchte. Ganz wichtig war im Nachhinein die Raumhöhe! Die ist nämlich in unserem Untergeschoss etwas niedriger und ich konnte daher meine Kleiderschränke nicht mit umziehen. Ich hatte demnach genügend Zeit mich nach anderen Alternativen umzuschauen.
  2. 3D Raumplaner | Es gibt im Internet oder App Store eine riesige Auswahl an 3D Raumplanern. Ich habe mir zwei verschiedene Softwares installiert, nachdem ich alle genauen Raummaße bekommen hatte und konnte demnach ganz easy unsere neue Wohnung planen. Das ist super für Menschen wie mich, die Maße nicht besonders gut einschätzen können und auch kein gutes Vorstellungsvermögen beim Einrichten haben. In den Programmen habt ihr meistens auch eine riesige Auswahl an Möbeln (teilweise das komplette Ikea Sortiment!), die ihr frei in dem Raumplaner positionieren könnt! So wisst ihr auch im Vorfeld wo alles hinkommt und habt weniger Stress am Umzugstag!
  3. Einkaufslistse | Ganz wichtig! Nachdem ich mir mit dem Raumplaner einen Überblick verschafft habe, welche Möbelstücke wir noch brauchen, habe ich mir gleich eine Einkaufsliste gemacht. Vor allem bei Ikea hat mir diese wirklich das Leben gerettet! Ich konnte dann ganz einfach neben jeden Artikel, die Artikelnummer aufschreiben und dann anschließend im Ikea damit am Computer die jeweiligen Regale raussuchen. Wir musste alle großen Möbelstücke am Tag unseres Umzugs kaufen, da wir nur an diesem Tag einen großen Transporter zur Verfügung hatten. Dank meiner strukturierten Einkaufsliste waren wir blitzschnell in den Möbelhäusern und konnten dem Umzug starten!
  4. Turtlebox | Dank Claudia bin ich auf die Firma Turtlebox gestoßen, welche Umzugskisten in Form von Kunststoffboxen vermietet. Diese werden euch geliefert und auch wieder abgeholt (derzeit ist der Service in 10 Großstädten + Umland verfügbar). Ein tolles Mehrwegsystem bei dem ihr nicht teuer Pappkartons kaufen müsst, die sowieso immer reißen (ich hatte bisher wirklich nur Pech mit Kartons) und müsst diese auch nirgends in euerer neuen Wohnung aufbewahren oder wieder versuchen loszuwerden! Die Kunststoffboxen von Turtlebox sind wirklich unglaublich stabil, stapelbar, hygienisch und auch stoßfest! Ihr könnt zwischen zwei größen Wählen und alle Boxen werden mit Etiketten geliefert, die ihr individuell beschriften könnt und später auch nicht selbst entfernen müsst. Die Turtleboxen sind außerdem auch umweltfreundlich, da sie recyclebar und langlebiger als Pappkartons sind! Vor allem bei meinen Büchern haben mich die Turtleboxen gerettet. Ich habe hier zu den Baby Turtleboxen gegriffen und wirklich alle meine 600 Bücher locker darin untergebracht. Auch von meinem teuren Porzellan oder zerbrechlichen Deko Artikeln ist nichts zu Bruch gegangen! Nicht nur ich, sondern auch alle unsere Umzugshelfer waren total beeindruckt von den Boxen und haben diese nur gelobt! Alle Preise sowie weiteren Informationen findet ihr auf der Homepage von Turtlebox.
  5. Gute Laune | Lasst euch nicht stressen und versucht nicht die Nerven zu verlieren. Es ist normal, dass immer irgendwas schiefgeht! Es ist das wichtigste, dass man beim Umzug gute Laune hat, denn es kommt in solchen Stresssituationen einfach schneller zu unnötigen Streitereien. Freut euch auf eure neue Wohnung und versucht aus allem das Beste zu machen! Je besser ihr euch im Vorfeld vorbereitet und alles plant, desto weniger kann schiefgehen. Natürlich lief auch bei uns nicht alles reibungslos ab. So sind wir bis heute noch ohne Lampen (lediglich mit Fassungen) und ohne Internet in der Wohnung.

3 Comments

  • 6 Monaten ago

    Vielen Dank für den interessanten Beitrag. So ein Umzug kann wirklich viele Nerven kosten. Mit einem guten Umzugsunternehmen geht das aber recht reibungslos von statten.
    Mit besten Grüßen,
    Jana von https://www.umzugsunternehmen-berlin.de

  • 6 Monaten ago

    Vielen Dank für den interessanten Beitrag. So ein Umzug kann wirklich viele Nerven kosten. Mit einem guten Umzugsunternehmen geht das aber recht reibungslos von statten.
    Mit besten Grüßen

  • 4 Wochen ago

    Einen geordneten Umzug wünscht sich jeder. Es ist eigentlich auch gar nicht so schwer. Es erfordert eben sehr viel Planung.
    Mit besten Grüßen,
    Paul

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published